.

Viele Vorteile mit einem Schornstein am Haus

Ein Schornstein wird für fast jede Heizung, die mit fossilen Brennstoffen wie Heizöl oder Erdgas betrieben wird benötigt. Zum anderen erhöht man damit seine zukünftige Entscheidungsmöglichkeiten bei der Energiewahl. Auch wer auf erneuerbare Energien wie Solar setzt, gewinnt mit einem Schornstein zusätzliche Option beilspielsweise in Kombination mit einem Kaminofen oder Pellet-Einzelofen. Die größten Möglichkeiten in einem Neubau bietet der dreizügige Schornstein. Daran lassen sich ohne Probleme zwei verschiedene Heizsysteme gleichzeitig betreiben, z.B. eine Öl- oder Erdgasheizung und ein Kaminofen. Der dritte Zug dient dann als Installationsschacht z.B. für die Solarleitungen.

Der nachträgliche Einbau eines Schornsteins in einem Gebäude ist sehr aufwändig. Es müssen hierbei Decken und Wände durchbrochen werden. Als optimale Lösung bieten sich Leichtbauschornsteine an, die z.B. aus Fibersilikat bestehen.

Die einfachste Methode ist aber die Montage eines außen am Haus angebrachten Edelstahlschornsteins. Dieser kann für alle zugelassenen Feuerstätten genutzt werden. Der Vorteil liegt in der zeitsparenden und flexiblen Installation. Ein Schornstein bildet die Basis für zukunftsfähige Heizkonzepte. Außerdem erzielen Gebäude, die mit einem Schornstein ausgestattet sind einen höheren Verkaufspreis. Achten sollte man aber unbedingt auf hochwertige Produkte mit einer bauaufsichtlichen Zulassung oder CE-Zeichen. Bitte achten Sie auf die neuen Mindestabstände für Schornsteinmündungen nach dem neuem Bundes-Immissionsschutzgesetzes.  Für weitere Fragen nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

Dieser Artikel wurde bereits 3152 mal angesehen.



.