.

Schornsteinfeger beugen Bränden vor

Rund 300 Menschen sterben jährlich in Deutschland bei Bränden. 95 Prozent der Brandtoten erliegen dabei den Folgen einer Rauchvergiftung durch Kohlenmonoxid.

Ursache für die etwa 200.000 Brände im Jahr ist, im Gegensatz zur landläufigen Meinung, nicht nur Fahrlässigkeit. Häufig lösen technische Defekte Brände aus, die ohne vorsorgende Maßnahmen zur Katastrophe führen können. Jeder Haushalt sollte daher darauf achten, dass sich technische Geräte in Haus oder Wohnung in einem einwandfreien Zustand befinden.

Dass das nicht immer der Fall ist, zeigen die Zahlen: Im Jahr 2006 stellten Schornsteinfeger fast 1,2 Millionen Mängel an be­stehenden und gut 194.000 Mängel an neu errichteten Schornsteinen, Öfen und Heizungen fest, die die Be­triebs- und Brandsicherheit gefährdeten oder zu einer unmittelbaren Gefahr geführt hätten.

Durch das Reinigen und Fegen der Schornsteine und Verbindungsstücke von Feuerstätten wird die Gefahr eines Russbrandes vermindert. Rauchschornsteine von Festbrennstoff-Feuerstätten sind hier besonders gefährdet. Bei einem Russbrand im Schornstein bläht sich eine Rußschicht um das bis zu zehnfache auf und lässt damit den Schornstein zuwachsen. Durch die Hitze im Schornstein kann dieser reißen und es kommt zu größeren Schäden.

Darüber hinaus kontrollieren Schornsteinfeger, ob Brandverhütungsvorschriften und Bauverordnungen eingehalten werden. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit von Mensch und Umwelt.
 
 

 
 

Dieser Artikel wurde bereits 2712 mal angesehen.



.